Harry Potter und der Halbblutprinz

Entgegen meiner vorherigen Filmreviews, möchte ich mich bei den kommenden Rückblicken auf den einen oder anderen Film doch etwas kürzer halten, zum einen, weil ich mittlerweile echt eine Menge an Filmen noch nach zu holen habe und zum anderen, weil die meisten Filme doch schon eine Zeit zurück liegen und ich zur Story der meisten gar nichts mehr sagen muss. Mich würde dann eh auch mal interessieren, in wie weit die Reviews, die evtl. auch Spoiler beinhalten von Interesse sind oder ob die kürzeren, die ich in den nächsten Tagen veröffentlichen möchte doch eher euren Geschmack treffen.

Nun aber zu Harry Potter und der Halbblutprinz. Den Film habe ich mir natürlich, wie schon den letzten Harry Potter Teil, direkt zur Premiere angesehen, naja nicht ganz wie den letzten, denn dieses Mal hatte unser Kino eine super Idee. 20 Stunden Kino, alle Harry Potter Teile am Stück, das ganze für 24€ mit Frühstück und kleinen Snacks zwischendurch, da musste ich einfach dabei sein.

Zusammen mit einem Kollegen, meiner Schwester sowie noch weiterem Anhang meiner Schwester in Form von einer Freundin und deren Freund machten wir uns also bereit auf 20 Stunden Kino. An sich war das auch ganz praktisch, denn mein Kollege kannte bisher keinen der Filme und ich konnte mich zumindest an den 5. Teil gar nicht mehr erinnern.

Das Kino war mit über 500 Potter Fans doch recht gut gefüllt und die meisten von ihnen konnten die Filme wohl schon mit sprechen, so war es nicht verwunderlich, dass gerade zu den Laufzeiten von Teil 2 bis 4 viele Kinobesucher ein Schläfchen hielten. Als dann aber endlich der neuste Teil anfing war es erst ganz Still im Kino und dann applaudierten doch noch einige Fans.

Zu früh, aber bitte, wenn man sich so auf einen Film freut, sei das mal erlaubt. Vom Film selbst hab ich nicht viel erwartet, auch weil ich keine Ahnung hatte, in welche Richtung die Story gehen wird. Ich gehöre ja zu den Menschen, die es bis heute geschafft haben, die Bücher einfach links liegen zu lassen. Dennoch ging ich schon mit dem Anspruch an gute Unterhaltung an die Sache heran, waren doch die letzten Potter Filme tendenziell immer leicht angestiegen, was die Qualität anging.

Tja, der Halbblutprinz war was das dann anging ganz klar ein C-C-C-Combobreaker, um es mal mit den Worten eines Gamers auszudrücken. Vollkommen belangloser Film in meinen Augen. Das ein oder andere Highlight war zwar da aber insgesamt einfach nur schwach. Das typische Jungs und Mädels sind in der Pubertät und verknallen sich grad kreuz und quer Klischee wurde super erfüllt, war aber nicht das, was ich mir für diesen Film erwünscht habe. Einmal spoilern sei erlaubt, zumal das eh keiner mehr sein dürfte, aber das Highlight des Films war wohl der Tod von Dumbledore. Den Tod des Schulleiters von Hogwarths hatte ich zwar schon mal irgendwo aufgeschnappt, aber konnte ihn auch keinem Teil zu ordnen, so kam er zwar nicht ganz überraschend aber dennoch leicht unerwartet für mich.

Das ist aber auch schon wieder ein Kritikpunkt am Film selbst, denn einen Charakter wie Dumbledore sterben zu lassen ist ja schon nicht ganz ohne, da im Buch aber so vorgesehen liegt die Verantwortung hier sicherlich nicht am Regisseur. Jedoch muss dieser ganz klar in die Verantwortung gezogen werden, wenn solch eine Szene einfach nur Farblos im Film untergeht.

Insgesamt war der Halbblut Prinz für mich der schwächste der bisher 6 Teile. Im Vergleich zu den ersten zwei Filmen tu ich mich zwar schwer, weil diese einfach noch richtige Kinderfilme waren und sich die Filme von den Bildern her auch dem steigenden Alter der Zuschauer angepasst haben, aber diese hatten einfach noch mehr Farbe und man merkte, dass Harry Potter Filme damals noch mehr überzeugen mussten. So kann man heute wohl auch schon mit einer schwächeren Umsetzung ein Millionenpublikum erreichen und mehr Erwartungen werden von Warner dann wohl auch nicht an den Regisseur gestellt.
Der Halbblutprinz ist also der schwächste Teil der Serie, jedoch ein wichtiges Puzzlestück im ganzen Gefüge. Einen Blick wert ist er aber allemal und wenn man sich nur für Emma Watson interessieren sollte, denn die sieht echt nett aus. 😉

Kommentar verfassen