Zurück aus der U-Haft

Tja, in den letzten Wochen war ich eigentlich nicht zu erreichen und nur sporadisch mal im Netz anzutreffen. Meine offizielle Aussage lautetet immer:“ich hab Urlaub“. Doch wer hat schon 5 Wochen am Stück Urlaub? Diese Lüge hätte ich auch perfekt aufrecht erhalten können, wenn mir da nicht meine Kollegen auf der Arbeit in die Quere gekommen wären.

Als ich letzten Montag zum ersten mal nach 5 Wochen wieder auf der Arbeit erschienen bin, klebte an meinem Arbeitsplatz schon ein netter Ausdruck eines Zeitungsartikels und meine Kollegen begrüßten mich mit Sprüchen wie:“Na? Ham’se dich wieder raus gelassen?“.

Auszug von Bild.de
Quelle: Bild.de

Tja nun ist es raus, in Wirklichkeit bin ich gar kein BVB-Fan und gehöre dem Lager der Königs…. ne Sorry, das war jetzt doch eine Spur zu hart, ich hätt ja für den kleinen Spaß alles mit gemacht, aber das ich zu den Spacken aus GE gehören soll, ist dann doch zu viel! 😉

Der Artikel oben ist SO wirklich auf Bild.de zu finden, allerdings handelt es sich dabei NICHT um mich, sondern um den wirklichen Täter. Doch ich kann nicht abstreiten dass eine gewisse Ähnlichkeit vorhanden ist und da es auch nicht unüblich ist Namen, von solchem Abschaum, in den Medien zu verfremden, war Alexander K. als Untertitel zu dem Bild nicht wirklich eine Entlastung zu meinen Gunsten. Nicht nur deswegen, aber nun um so mehr, stellt sich mir immer noch die Frage, warum man Täter eigentlich verfremden muss…

Um das also noch mal klar zu stellen, ich hatte wirklich 5 Wochen Urlaub und zwar Resturlaub aus dem letzten Jahr, ich war einfach wenig Online, da ich mit meinem Umzug und anderen Dingen wie mal nichts tun, lesen, zocken und Filme gucken mehr als genug zu tun hatte und definitiv nicht im Gefängnis. Den einzigen Kontakt den ich mit Polizisten im entferntesten Sinne hatte, war eine gewöhnliche Personenkontrolle an der Grenze zur Schweiz. 😉

Kommentar verfassen